Nachschlag zur Erkältung und Geruchssinn

Leider hat sich die überwunden geglaubte Erkältung vom Jahresanfang am Sonntag mit voller Wucht zurückgemeldet. Am Sonntag habe ich eine neue persönliche Bestleistung in Sachen Körpertemperatur gemessen (39,8 Grad), die jedoch dank Ibuprofen innerhalb von 2 Tagen mit 38,5 auf mittlerweile unter 37 gesunken ist.

Zur Bekämpfung der übrigen Symptome, wozu leider auch wieder der weitgehende Stimmverlust gehörte, hatte ich noch die Medikamente von Anfang Januar. Eine Nebenwirkung war allerdings, dass ich seit Montag kaum schlafen konnte (3-4 Stunden pro Nacht), darum habe ich mir heute einen freien Tag gegönnt.

Bei trübem aber trocken-kaltem Winterwetter war ich im hiesigen Ostpark spazieren. Da ich danach doch ziemlich durchgefroren war, habe ich mir ein warmes Bad eingelassen. Dabei kam die Überraschung: der Schnupfen hat wohl zumindest für kurze Zeit wieder die Geruchsrezeptoren in der Nase freigelegt. Jedenfalls hatte das Schaumbad plötzlich den vom Hersteller angegebenen Geruch! Ein lange nicht mehr dagewesenes Gefühl, das Anlass zur Hoffnung gibt, dass ich irgendwann auch andere Gerüche wieder wahrnehmen kann.

Lebenserwartung

Letzte Woche haben einige Zeitungen (z.B. SZ, Spiegel) darüber berichtet, dass eine Studie einen Zusammenhang zwischen Geruchssinn und Lebenserwartung ergeben hat. Einzelheiten dazu kann man z.B. beim Deutschen Ärzteblatt nachlesen, wo auch weiterführende Links angegeben sind.

Ich hoffe mal, dass diese Studie nicht für mich zutrifft, da ich immer noch keinen Unterschied zwischen einem urinverseuchten Tiefgaragenaufgang und einem Raumduftfläschchen erriechen kann.

Grundsätzlich beziehe ich Aussagen zur Lebenserwartung nach Chemotherapien, Bestrahlungen und Stammzellentransplantation lieber nicht auf mich persönlich. Erstens können sie nur die Therapien bewerten, wie sie vor einigen Jahren oder gar Jahrzehnten angewandt wurden. Zweitens geben sie ja immer nur Erwartungswerte und Wahrscheinlichkeiten an, und ich habe schon mehrfach bewiesen, dass ich nicht unbedingt den wahrscheinlichsten Weg nehme, so z.B.:

– bei der „Auswahl“ meiner Erkrankung: nur 2 von 100.000 Personen erkranken jährlich an Morbus Hodgkin (das entspricht einem 5er im Lotto!);

– bei der hartnäckigen Bemühung meines Hodgkins, die Regel zu widerlegen, dass ein Hodgkin nach kurzer Behandlung (4-6 Zyklen Chemotherapie) weg sein sollte;

– beim Rezidiv wenige Monate nach der kompletten Remission;

– bei der Typisierung meiner Geschwister für die Stammzellenspende, wo trotz einer Trefferwahrscheinlichkeit von über 76% keine(r) gepasst hat;

– andererseits habe ich nicht alle angedrohten Nebenwirkungen der Therapie mitgenommen – die verbliebenen hatten es aber auch schon in sich.

Ich seh mich also nicht als den typischen Hodgkin-Patienten, und so hoffe ich, dass ich mich bei der Lebenserwartung und künftigen Lebensqualität auch mal im Lostopf der Begünstigten befinde.