Zeitreise um 50 Jahre in die Vergangenheit

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hat @ARD_alpha während mehr als 6 Stunden die damalige Sendung zur Mondlandung wiederholt, größtenteils sogar zur gleichen Uhrzeit wie im Original.

Wie vor 50 Jahren habe ich die Sendung auch diesmal nicht am Stück „live“ geschaut (damals durfte ich als Grundschüler nicht so lange aufbleiben), sondern in mehreren Etappen.

  • Die Bemühungen des Moderators und der versammelten Experten, die extrem langen und unvorhersehbaren Wartezeiten zu überbrücken, waren schon fast mitleiderregend. Immer wieder wurde hin und her gefragt: „Gibt es bei Ihnen was Neues?“ – „Nein, leider nicht.“ Dann wurde mal ein langer Vortrag über den speziell entwickelten Astronauten-Kugelschreiber gehalten, oder 2 Statisten durften in vereinfachten „Raumanzügen“ aus dem Studio-Modell der Landefähre aussteigen. Die Wartezeit auf den Ausstieg war sehr lang und ohne Bilder, und auch später gab es viele lange Minuten, in denen auf dem verwaschenen Bild sich nichts bewegt hat, aber trotzdem eifrig kommentiert und geraten wurde, was die beiden Schatten wohl gerade tun.
  • Kleidung und Frisuren im Studio waren natürlich auch zeittypisch, Anzug und Krawatte waren Pflicht, die Haare waren streng gescheitelt und mit viel Gel in Stellung gehalten. Die Experten saßen steif vor ihren Monitoren und warteten geduldig darauf, dass ihnen auch endlich mal das Wort erteilt wurde und sie ihr Spezialwissen preisgeben durften – was sie dann aber auch ausführlich taten.
  • Auf Zuschauerfragen (eine sogar per Fernschreiben) wurde unter anderem geklärt, dass es auf dem Mond kein Wetter gibt, dass die NASA die beiden Astronauten nicht mit Waffen zur Verteidigung gegen Aliens ausgestattet hat und dass man keine Chance hat, das Geschehen auf dem Mond mit dem eigenen Fernrohr zu beobachten. Dann kam noch der Aufruf eines Zahnarztes, dass die Zuschauer ihre Anfragen doch bitte mit der richtigen Vorwahl stellen sollten.
  • Der Glaube an den weiteren Fortschritt war sehr groß: in wenigen Jahren könnte jeder zum Mond fliegen und die Anzahl der Mondbetreter würde sehr groß sein (Stand heute sind es ganze 12).
  • Auch sprachlich ist einiges aufgefallen. Die englischen Wörter und Namen wurden meistens deutsch ausgesprochen (Laser mit „aa“, Columbia mit „uu“, Armstrong auch mal als Armschtrong. Ferner war immer wieder vom „Mondboot“ die Rede, passend zum Mutterschiff, das um den Mond herumkreiste.

Insgesamt war es ein langer, interessanter Blick zurück in die Vergangenheit, und irgendwie habe ich dann doch mitgefiebert wie bei einem Film, den man zum wiederholten Mal anschaut, und der immer noch spannend ist, obwohl man weiß, dass es ein Happy-End geben wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s