Urlaub zu Hause und in der Heimat

Ich habe jetzt 2 Wochen ganz entspannten Urlaub hinter mir.

Eine Woche war ich zu Hause, und habe mit meiner Schwester Tourist in der eigenen Stadt gespielt. Schön, wenn man im Urlaub nicht vorher das öffentliche Verkehrssystem einer fremden Stadt erkunden muss und Reiseführer durchstöbern muss, um ein Besichtigungsprogramm zusammenzustellen. Wenn dann noch ein paar gute Essen in netten Lokalen dazukommen, ist der Urlaub perfekt.

In der zweiten Woche habe ich wieder meinen mehr oder weniger regelmäßigen Heimaturlaub absolviert. Höhepunkte waren zu Beginn ein Konzert in der Philharmonie (12 Cellisten der Berliner Philharmoniker) und zum Schluss das trotz allen bangen Blicken auf die Vorhersagen der verschiedensten Wetter-Apps durchgezogene Grillfest für die ganze Verwandtschaft mit 39 Teilnehmern, darunter meine liebe Blutsschwester (=Stammzellenspenderin) mit ihrem Freund. Das Wetter hat leider den Vorhersagen entsprochen: es gab von allem etwas, sowohl Sonne als auch heftige Regenschauer.

Schatten

(ein Selfie ohne Selfie-Stick)

Grenke Chess Open in Karlsruhe

Über das lange Osterwochenende fand in Karlsruhe das wohl größte Schachturnier Deutschlands statt, mit über 200 Titelträgern (Homepage). Für die 940 Teilnehmer war selbst die Schwarzwaldhalle zu klein, so dass noch einige Bretter in einem Nebenraum aufgebaut werden mussten. Ein sehr beeindruckendes und gut organisiertes Turnier – leider mit einer sehr schwachen Leistung meinerseits. Obwohl ich durchwegs gegen nominell schwächere Gegner gespielt habe, kam ich nicht über 3,5 Punkte aus 9 Runden hinaus.

Weitere Bilder aus Karlsruhe …

Heimaturlaub

Ich bin gestern zurück aus meinem Heimaturlaub gekommen.

Gleich am ersten Urlaubstag hat mein Bruder eine Gartenparty für die ganze Verwandtschaft organisiert. Hungrig nach Hause gegangen ist da keiner – eher etwas unterkühlt.

P1000685  P1110041

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Wiesn gab’s auch schon:

P1000776

Hitzeschlacht in Augsburg

Der 8. August ist im Stadtgebiet Augsburg ein gesetzlicher Feiertag, an dem die Protestanten seit 1650 des Religionsfriedens von 1648 gedenken. Noch nicht ganz so alt ist das Augsburger Friedensfest-Open AFRO, das dieses Jahr zum 22. Mal ausgetragen wurde, und an dem ich letzte Woche erstmals teilgenommen habe. Das Turnier findet in der Sporthalle des TSV Kriegshaber statt, die zwar Schatten bietet, aber kaum Kühlung. An allen Turniertagen ist die Temperatur draußen deutlich über 30 Grad gestiegen, was sich auch drinnen deutlich bemerkbar gemacht hat. Trotzdem wurde ausdauernd gekämpft und geschwitzt.

Im Vorfeld hatte ich schon befürchtet, dass meine Vermessenheit, mich im A-Turnier anzumelden, bestraft würde. Ich konnte mich jedoch ganz gut behaupten, und habe mich von Startplatz 73 (von 89) mit 3,5 Punkten aus 7 Runden gegen durchweg stärkere Gegner auf den 42. Platz in der Abschlusstabelle vorgearbeitet. Dieser Erfolg wurde mit einem großen Sprung nach vorn in den Wertungssystemen DWZ und Elo belohnt.

Hier bin ich einmal von vorn und einmal von hinten bei der „Arbeit“ zu sehen:
jean_afro_201508     jean_afro2_201508

Diese Fotos sind keine Selfies, ich habe sie von Michael Kling übernommen. Dessen Fotogalerie zum Turnier enthält eine Reihe von schönen Aufnahmen, meine Favoriten sind diese beiden hier: Foto1 und Foto2 (ob sie die Pläne ihrer Gegnerin wohl mit diesem Blick durchschauen konnte?)

afro1    afro2

Die weiteren Turnierdaten könnt Ihr hier sehen.

Urlaub im kühleren Norden

Letzte Woche bin ich der hiesigen Hitze in den deutlich angenehmer temperierten Norden entflohen. In Stockholm bewegte sich das Thermometer so zwischen 15 und 25 Grad, wobei das Wetter sehr abwechslungsreich war. Kurze Schauer und auch mal heftige Gewitter wurden bald darauf wieder durch Sonnenschein abgelöst. Die bedrohlichen schwarzen Wolken waren immer wieder ein schönes Fotomotiv.

P1000390    P1000217

265 weitere Fotos sind unter https://www.flickr.com/photos/troterbatti/sets/72157656066755246 zu sehen.

Leider war der Urlaub zu schnell zu Ende, so dass ich hier doch noch mehr als 30 Grad ertragen muss …

Halbtagsrentner

Ab 1. Oktober ist es soweit: nachdem alle Formalitäten erledigt sind, werde ich zum Halbtagsrentner, d.h. ich werde mich wieder während 4 Stunden täglich mit Bits und Bytes beschäftigen statt mit Blutwerten, Lymphknoten und anderen medizinischen Themen.

Die letzten Vollzeitrentnertage habe ich noch für 2 Kurzurlaube genutzt:

Müllmänner in Luxemburg

Müllmännerparade in Luxemburg

typisch Wien

typisch Wien!

D+31: Urlaub zu Hause

Auch heute gab’s wieder einen Urlaubstag zu Hause, den ich wieder für ein bißchen Hausarbeit genutzt habe (z.B. Wäsche, die ich schon mal aus dem Krankenhaus mitgebracht habe).

Heute abend rücke ich allerdings wieder in mein Krankenzimmer ein. Am Montag soll es dann noch einmal Rituximab geben, und am Montagabend oder Dienstag morgen soll es dann endgültig nach Hause gehen.

Zur Zeit wird es gerade Nacht draußen, es scheint ein heftiges Gewitter im Anzug zu sein …

D+29: „Urlaub“ vom Krankenhaus

Heute nachmittag habe ich mich beurlauben lassen und bin mit dem Taxi nach Hause gefahren. Morgen muss ich mich dann entscheiden, ob ich noch bis Montag hierbleiben will oder gleich nach Hause will. Ich bin noch nicht sicher, was für mich besser sein soll. Einerseits bin ich zu Hause gezwungen, selbständiger zu werden und Herausforderungen anzunehmen. Andererseits werde ich mich hier nicht mehr mit der keimreduzierten Kost anfreunden können. Zur Kontrolle muss ich sowieso mindestens einmal in der Woche in der Tagesklinik antreten.

Kurzurlaub in Heidelberg

Vom vergangenen Freitag bis Montag habe ich mir einen „Urlaub“ von der Krankheit gegönnt und ein verlängertes Wochenende als Tourist in Heidelberg verbracht. So ein kleiner Tapetenwechsel tut immer gut, und sportlich betätigen kann man sich dort auch mit Aufstiegen zum Schloss und zum Philosophenweg auf der anderen Neckarseite.