noch ein Umzugstag

heute wurde ich kurz vor 2 abgeholt, um auf die Transfusionsstation gebracht zu werden. Da mein Zimmer noch gereinigt und desinfiziert werden sollte, habe ich eine Rituximab-Gabe gegen das Epstein-Barr-Virus noch auf einer Liege im Hinterzimmer des Ärztezimmers erhalten.

Als ich dann irgendwann zur Toilette wollte, durfte ich gleich in mein neues Zimmer, habe aber noch nicht ausgepackt und eingeräumt, weil die Infusion ja noch lief.

Leider gab’s dann wieder eine schlechte Nachricht: Mein Zimmer wird für einen Notfall benötigt, also musste ich wieder zurück auf eine „Normalstation“ – immerhin gehört sie zur Hämatologie und ich bin endlich raus aus diesem Monitorzimmer.

Medizinisch tut sich einiges:
Antibiotika
Rituximab gegen das EBV (s.o.)
Transfusionen: Erythrozyten (läuft gerade), Thromobzyten anschließend.

Umzug

Leider ging der geplante Umzug auf eine andere Station total daneben. Nachdem ich mich umgezogen und alles gepackt habe, bin ich dorthin gefahren worden, stand vor einem leeren Bett und habe dann erfahren, dass sie doch kein freies Bett hätten und ich noch eine Nacht hier in der Notaufnahme verbringen müsste. Ich hoffe mal, die medizinische Abteilung ist besser als die organisatorische.

Dafür gab es heute morgen die gute Nachricht, dass ich am späten Nachmittag auf die Station verlegt werden soll, wo ich auch meine Stammzellen erhalten habe. Dort weiß ich, dass mich ein tolles Team betreuen wird. Ich hoffe nur, dass es nicht wieder ein  „Zwischenparken“ für ein paar Tage ist.

Gesundheitlich:
kein Fieber bei den letzten Messungen,
Essensprobleme bleiben (gestern auch noch erschwert, weil ich für eine weitere Lungenspiegelung nüchtern bleiben sollte). Ich bin gespannt auf die nächste Wiegung (machen sie hier nicht).
Wenn alles nach Plan läuft, sollten auch wieder Thrombozyten und rote Blutkörperchen für mich unterwegs sein.