Hauptzollamt München

Die Stattreisen München bieten ihren Fördermitgliedern jedes Jahr eine besondere Besichtigung an, diesmal das Hauptzollamt München. In einem Rundgang von fast zweieinhalb Stunden durften wir das liebevoll restaurierte Gebäude von 1912 mit seinen riesigen Ausmaßen, seinen interessanten Ornamenten und technischen Errungenschaften kennenlernen. Witzig: eine Zigarrenablage am Eingang, wo die Herren ihre Zigarren ablegen konnten und beim Rausgehen wieder mitnehmen konnten! Zufällig war auch noch eine Laborantin des Drogenlabors des Zolls dabei, die uns Interessantes von ihrer Arbeit berichten konnte.

Weitere Fotos

Israel

Dass ich eine Weile nichts von mir habe hören lassen, lag unter anderem daran, dass ich vom 12.-21. Oktober mit Studiosus in Israel war. Es war eine sehr schöne Reise, prall gefüllt mit Kultur, Natur, Geschichte, Religion, Politik, netten Leuten, gutem Essen und viel Sonne.

Ich habe das lange Wochenende (Luther sei Dank) dazu genutzt, meine über 1100 Fotos etwas zusammenzuschmelzen und in 11 Alben einzuordnen, die auf flickr veröffentlicht sind:

https://www.flickr.com/photos/troterbatti/collections

Ich hoffe, dass diejenigen, die schon mal in Israel waren, damit ihre Erinnerungen auffrischen können und bei allen anderen vielleicht die Lust auf dieses interessante Land geweckt wird.

Alles Gute zum Geburtstag, liebe Blutsschwester

Liebe Britta,

birthday-2674863_640normalerweise erhält ja das Geburtstagskind die Geschenke, aber in unserem Fall habe ich das schönste Geschenk zu deinem Geburtstag bekommen: das perfekte Blutbild, das ich am Donnerstag hier veröffentlicht habe, ist ja eigentlich deins. Alle dort gezählten Zellarten wurden von deinen Stammzellen produziert, die seit Sommer 2013 für mein neues Immunsystem arbeiten. Du hast mir mit deiner Spende meinen 2. Geburtstag beschert!

PS

Blutsschwester/Blutsbruder klingt vielleicht etwas nach Winnetou-Romantik. Da Britta und ich uns jedoch 2 Jahre lang nur umständlich anonym schreiben durften, haben wir uns mangels Vornamen so genannt. Es ist ja auch durchaus passend, da wir wesentlich mehr gemeinsam haben als Winnetou und Old Shatterhand, die nur ein paar Tropfen Blut getauscht haben. Wir dagegen haben ein genetisch identisches Blut in all seinen Bestandteilen.

Wieder mal Gesundheits-TÜV

Gute 4 Jahre nach meiner Transplantation stand heute wieder einmal ein Nachsorgetag an. Um 9:30 Uhr bekam ich den Laufzettel in die Hand gedrückt und durfte mich dann auf den Weg durch das Labyrinth des Klinikums Rechts der Isar machen. Der Aufwand hat sich gelohnt, da ich alle Tests gut bestanden habe. Zum Schluss durfte ich mir dann die Glückwünsche der begeisterten Oberärztin abholen.

Lediglich die Knochendichte lässt immer noch etwas zu wünschen übrig. Deshalb erhielt ich ein Rezept für ein Vitamin-D-Präparat, das einmal pro Woche einzunehmen ist (Dekristol 20000). Das Blutbild dagegen ist nahezu perfekt. Wo es früher von – und – – nur so wimmelte, sind diesmal nur 2 kleine + zu sehen.

Solche Arzttermine machen Freude!

Laufzettel

Blutbild

Urlaub in Bad Aibling

Letzte Woche habe ich in Bad Aibling an einem Schachturnier teilgenommen. Mit meinem Ergebnis bin ich sehr zufrieden: mit meiner Startnummer 77 habe ich mir immerhin den 42. Platz bei 130 Teilnehmern erspielt (4.5 Punkte aus 8 Runden).

Natürlich blieb auch Zeit für Freizeitaktivitäten, das macht den Reiz dieses Turniers aus:

  • Ausflug nach Rosenheim (Zug) zur sehenswerten Pharao-Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim,
  • Ausflug nach Maxlrain (zu Fuß) zum dortigen Bräustüberl,
  • Ausflug zum Bahnhof Fischbachau (mit dem Auto) und von dort aus eine gemütliche Rundwanderung über Birkenstein und Fischbachau, natürlich auch mit Einkehr.

Hier ein paar Bilder dazu, mehr davon gibt es hier.

Auflösung

Hier die Auflösung zu den 2 vorhergehenden Beiträgen:

  • Das Wichtigste: Wie ich soeben in der Telefonsprechstunde erfahren habe, hat die vor 2 Wochen entnommene Hauptprobe ergeben, dass alles in Ordnung ist. Es war nur ein „Sonnenfleck“.
  • Auch die Magen-Darm-Grippe ist überstanden. Mein Gewicht ist zwischenzeitlich zwar auf 61 kg gefallen, erholt sich aber langsam wieder. Ich war auf den Punkt rechtzeitig wieder so weit hergestellt, dass ich am Sonntag in unserem Schach-Jugendopen die 98 Kinder und Jugendliche „managen“ konnte (als Turnierleiter).

Verkrampfte Nacht

Am Montag, zur Feier meines 4. Geburtstages mit einigen Kollegen, war die Welt noch in Ordnung. Gestern habe ich schon auf dem Weg zur Arbeit leichte Bauchschmerzen gehabt. Ich konnte dann mittags auch nur einen kleinen Teil meiner Portion essen. Im Lauf des Nachmittags hat sich dann ein immer heftiger werdende Durchfall bemerkbar gemacht, dazu kamen jede Menge Krämpfe an Waden und Füßen. Die Nacht war ziemlich bewegt, da ich dauernd wegen Krämpfen aus dem Bett gesprungen bin, und dann wieder zur Toilette musste. Wenn ich dann dachte, die Krämpfe hätten sich nach einer Phoenix-Dokumentation beruhigt, und mich wieder hingelegt habe, hat eine kleine Bewegung gereicht, und schon waren wieder neue Krämpfe da – die im Übrigen immer heftiger wurden und immer mehr Schmerzen hinterlassen haben. Zum Schluss wusste ich nicht mehr, wie ich mich hinlegen oder hinsetzen sollte.

Heute morgen bin ich zwar ganz optimistisch in die Arbeit gegangen (mein Hausarzt hat am Mittwoch Vormittag keine Sprechstunde). Nach einem erneuten Mittagessen-Fehlversuch, diesmal mit Erbrechen, bin ich jedoch wieder nach Hause gefahren und habe mit etwas Glück noch einen Termin für heute beim Hausarzt erwischt. Diagnose: Magen-Darm-Grippe. Therapie: neben Schonkost ein Medikament gegen Durchfall und eins zur Magenberuhigung. Ich bin außerdem von heute bis Freitag krankgeschrieben.